|Termine|Veranstaltungen|Die Stiftung|Geförderte Wissenschaftler|Preisträger|Kontakt|Impressum


Seite drucken

Supports
Technologiepreis
Galeniade
Termine
Gastprofessur
Stanford
M I T  2 0 1 6
Harvard University
Gastprofessur Graz 2015
Gastprofessur Florida
Gastprofessur WSU Detroit
Gastprofessur Regensburg
Gastprofessur Basel
Gastprofessur Graz
Gastprofessur Bonn
Gastprofessur Innsbruck
Gastprofessur Braunschweig
Workshop
Stiftungsjubiläum 2014
Videopoint
Galenus Poster Award
Kooperationen
Münchener Symposium 2018



„Pulverexperte“ wird 4. Galenus-Gastprofessor ( 2012 )

Die Reihe der Galenus Gastprofessuren wird  im Jahr 2012 an der Technischen Universität Graz fortgesetzt. Dort empfängt Frau Prof. Dr. Nora Anne Urbanetz vom Research Center Pharmaceutical Engineering  den „Pulverexperten“ Dr. Michael Kappl,Leiter der Focused Ion Beam Labors am Max-Planck-Institut für Polymer-forschung in Mainz. Dr. Kappl ist promovierter Physiker und mehrfacher Lehrbuchautor. Mit seinen zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen zu Oberflächenkräften bei Pulvern hat er sich  hohe internationale Reputation erworben. Durch seine Gastprofessur an der TU Graz sollen die bereits bestehende Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Frau Prof. Urbanetz, der Doktoranden und Diplomanden aus der Pharmazie angehören, und die sich schwerpunktmäßig mit interpartikulären Wechselwirkungen in pharmazeutischen Formulierungen ( z.B. in Pulverinhalaten, bei „Dry Coatings“ und zur Optimierung des Tablettierens ) beschäftigt, weiter ausgebaut und neue Pläne für gemeinsame Forschungsprojekte konzipiert werden. Neben seiner  Forschungstätigkeit wird Dr. Kappl während seiner Gastprofessur in Graz  Vorlesungen und Seminare zur Physikalischen Chemie von Oberflächenkräften für Studenten und Doktoranden halten.

Auch ein Gastvortrag am Institut für Pharmazeutische Technologie der Leopold- Franzens- Universität Graz, das von Prof. Dr. Andreas Zimmer geleitet wird, ist geplant . Ergänzend zu den wissenschaftlichen Zielen der Galenus Gastprofessur 2012 betonte die gastgebende Professorin Frau Dr. Urbanetz, dass die Kenntnis der Oberflächenkräfte in Pulvern für zahlreiche pharmazeutische Formulierungen  von wesentlicher Bedeutung sind, nicht nur für den wissenschaftlich tätigen Pharmazeuten, sondern auch für den Offizinapotheker, wenn er im Berufsalltag seine Kunden über die sachgerechte Anwendung beispielsweise von Pulverinhalaten im Rahmen der Pharmaceutical Care berät, um den Therapieerfolg sicher zu stellen.